Cybersecurity

Cyber-Versicherungen sind erstaunlich unbekannt

Um den Wissensstand über Cyber-Versicherungen zu erheben, hat Munich Re eine globale und repräsentative Umfrage durchgeführt. 81 Prozent der befragten Führungskräfte waren der Meinung, dass ihr Unternehmen nicht ausreichend gegen Cyber-Risiken geschützt ist. Trotzdem haben bislang nur wenige Unternehmen eine Cyber-Versicherung abgeschlossen. 

Business, technology, internet and networking concept. Young businesswoman working on his laptop in the office, select the icon security on the virtual display.
; Shutterstock ID 1097989835; Projektnummer (Pxxxx): P3311; Kunde/Lizenznehmer: ERGO Group AG; Job/Projekt: Recruiting Roll up IT Specialist; Ansprechperson Roba: Catja Vetter

Der „Global Cyber Risk and Insurance Survey“ der Munich Re umfasst die Themen Awareness, Cyber-Bedrohungen für Unternehmen und Privatpersonen sowie die Bekanntheit von Cyber-Versicherung mit ihren Deckungselementen und Services. Zu den Bedrohungen, die am meisten gefürchtet werden, gehören Online-Betrug, Datenlecks und Ransomware-Attacken. Obwohl die Befragten die stark zunehmende Bedrohung durch Cyber-Angriffe durchaus wahrnehmen, haben bislang nur wenige Unternehmen eine Cyber-Versicherung abgeschlossen. Mehr noch: Erstaunlich viele Befragte wussten nicht, dass es entsprechende Versicherungslösungen gibt. 

Cyber-Versicherer hätten bereits bewiesen, dass sie Teil der Lösung sein können, wenn es um den Aufbau von Resilienz und Abwehrbereitschaft geht, heißt es von Seiten der Munich Re. Die Implementierung entsprechender Maßnahmen und Kontrollen könne als eine Art „digitaler Impfstoff“ gegen Cyber-Risiken betrachtet werden. Besonders gefragte Präventions-Dienstleistungen seien Netzwerksicherheit, Backup kritischer Systeme und Daten, Anti-Malware-Tools, Identitäts- und Zugriffsmanagement sowie IT-Sicherheitsberatung. 

Zusätzlich wird auch die Reaktionsfähigkeit auf Vorfälle als eine wichtige Säule im Cybersecurity-Risikomanagement gesehen - inbesondere die Wiederherstellung von Daten und 24/7-Hotlines, aber auch Unterstützung bei rechtlichen Fragen.