Digital Health

„Das Beste am Morgen“ – das Kaffee-Rezept eines Biohackers

Das Leben einen kleinen Tick verbessern, an großen und kleinen Stellschrauben drehen, darum geht es vielen Menschen, die sich mit der Optimierung von Ernährung, Sport, Schlaf, Arbeit und Meditation beschäftigen. Im dritten und letzten Teil unserer Biohacking-Reihe mit Biohacker Teemu Arina hat unser Kolumnist Markus Sekulla ein Rezept für Kaffee mit auf den Weg bekommen, welches das übliche Morgenritual optimieren kann.

In den ersten zwei Wochen unserer Biohacker-Serie hier auf //next (Teil 1, Teil 2) haben wir bereits viel kontroverses Feedback erhalten: Von „Was für ein spannendes Thema!“ bis „Bei solchen Tipps bekomme ich Kopfschmerzen nur allein vom Lesen“ war alles dabei. Ich bin tendenziell eher in Richtung des ersten Kommentars eingestellt, hab aber auch mit einigen der angesprochenen Dinge in der Vergangenheit schon selbst Erfahrungen gemacht. Meistens nehme ich diese Dinge für einen Monat an und schaue danach, was ich von dieser Challenge gebrauchen konnte und was nicht.

Für mich war es eine spannende Stunde, die ich mit dem Biohacker Teemu Arina verbringen durfte. Man kann sagen, dass ich es in den folgenden zwei Wochen in so gut wie jedem längeren Gespräch zumindest erwähnt habe. Eine Sache, die sich mir besonders eingeprägt hat, ist Teemus Aussage, dass man mit kleinen Veränderungen schon sehr viel bewirken kann. Es ist ein Bereich, in dem die 80-20-Regel angewendet werden kann: Mit 20 Prozent Veränderung lassen sich 80 Prozent Effekt erzielen!

Eine gute Veränderung war für mich in den letzten Wochen der Umstieg auf Kaffee mit (veganer) Butter und MCT Öl. Viele kennen dieses Konzept durch den von Dave Asprey entwickelten Bulletproof-Kaffee. Doch Teemu wäre nicht einer der weltweit führenden Biohacker, wenn er sich damit zufriedengeben würde. Sein Kaffee Rezept setzt sich aus folgenden Bestandteilen zusammen:

  • 2 Espressi von höchster Bohnen-Qualität, Single-Origin, wassergewaschene und schimmelfreie Bohnen

  • 1 Tasse Chaga-Tee, aufgebrüht mit Zimt, Vanille, Kurkuma, Ingwer und Nelken

  • 1 Esslöffel Weide-Alm-Butter

  • 1 Esslöffel MCT-Öl

  • 1 Teelöffel Rentierknochenbrühe (Pulver)

  • 1 Teelöffel Kollagen

Nun, die Sachen habe ich jetzt nicht spontan zuhause. Ich bin dann mal shoppen und lasse euch mit der Bewertung von Biohacking und des Kaffeerezepts alleine.