KI & Robotics

Test ohne Test? Künstliche Intelligenz erkennt Covid19 bereits am Husten

Langsam aber beharrlich arbeitet sich das Thema „künstliche Intelligenz“ (KI) aus dem Tal der Hype-Cycles heraus – und lässt sich fest in viele unserer relevanten Lebens- und Business- Prozesse integrieren. 2020 war im Bereich Gesundheit vor einem ein Thema relevant: das neuartige Coronavirus. „Warum also keine KI entwickeln, die im Kampf gegen die Covid19-Pandemie unterstützt?“, fragt sich //next-Kolumnist Markus Sekulla. Zum Glück sind Wissenschaftler schon vor ihm auf diesen Gedanken gekommen.

Frau hustet

Corona hält die Welt in Atem. Das Virus ist besonders gefährlich, da man in einem frühen Erkrankungs-Stadium ohne Symptome bereits ansteckend ist. Obwohl man sich nicht krank fühlt und am normalen Leben teilnehmen kann, kommt es in der Phase schon zu Übertragungen. So viel von mir als Nicht-Virologe. Regelmäßige Tests scheinen für Leute ohne Symptome kaum machbar. Zum Glück könnte nun eine ebenso einfache wie effiziente Lösung bereitstehen.

 

Denn: Am Massachusetts Institute of Technology (MIT) wurde eine KI entwickelt, die bereits in frühem Erkrankungs-Stadium am Husten erkennen kann, ob eine Person mit dem Virus infiziert ist oder nicht. Dafür hat das Team 200.000 absichtliche Huster aufgenommen, wovon 2.500 auf Menschen entfielen, die nachweislich an Covid19 erkrankt waren – symptomatisch oder asymptomatisch.

Das Ergebnis: 98,5% Erkennungswahrscheinlichkeit von symptomatischen Covid19 erkrankten Menschen und sogar 100% Erkennungswahrscheinlichkeit von asymptomatisch an Covid19 erkrankten Personen. Auch gut – Stichwort: „#stayhome“: Die Anwendung funktioniert via Telefon.

Zusammenfassend ist die Test-ohne-Test-Methode ...

  • nicht invasiv,
  • durchführbar ohne Ansteckungsgefahr für andere,
  • kostengünstig für den einzelnen Test (bis hin zu kostenlos),
  • kaum begrenzt in der Anzahl der Tests, denn: Maschinen kennen (noch) keine Überstunden
  • schnell, bis hin zu realtime.

Stärkster KI-Case des Jahres

Also wenn das keine nützliche Anwendung für eine KI ist, dann lasst bitte einen Kommentar unten drin, was eine ist. Für mich ist es einer der stärksten KI-Cases im Jahr 2020. Auch die Details lesen sich spannend, da man an den Stimmbändern scheinbar noch einiges mehr erkennen kann als das pure Wort (oder eben Corona). Stimmungen und sogar demografische Merkmale können Computer leicht auswerten und in der Medizin nutzen.

Für mehr Infos geht es >>> hier zur Meldung des MIT.

Text: Markus Sekulla