KI & Robotics

KI optimiert die Verkehrsplanung und senkt die Stau-Gefahr

Verstopfte Straßen verursachen laut EU in den Mitgliedsstaaten einen wirtschaftlichen Schaden von 100 Milliarden Euro – pro Jahr. Doch wie zwei Forschungsprojekte nun zeigen, lässt sich der Straßenverkehr durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) deutlich verflüssigen – für Pkw und für Fußgänger.

Wie ließe sich das heutige Ampelsystem mit seinem starren Regelwerk und seinen in den Asphalt eingelassenen Induktionsschleifen weiterentwickeln? Welche positiven Effekte für

  • die Wartezeiten an der Kreuzung,
  • die Fahrzeiten sowie
  • den durch Staus entstehenden Lärm und die CO2-Belastung

brächte der Einsatz von KI, genauer: von „Deep Reinforcement Learning“- Algorithmen? Und wie deutlich könnten auch Fußgänger – vor allem Ältere und Personen mit Handicap – von entsprechend verkürzten Wartezeiten und optimierte Überquerungszeiten profitieren?

  • Das Fachmagazin „industr.com“ hat sich hierfür zwei innovative Forschungsprojekte im Detail angesehen:„KI4LSA“ vom Institutsteil für industrielle Automation INA des Fraunhofer-Instituts für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung (IOSB) sowie
  • „KI4PED“ vom Fraunhofer IOSB-INA gemeinsam mit dem Unternehmen Stührenberg und den Partnern Straßen.NRW, Stadt Lemgo und Stadt Bielefeld.

Den vollständigen Beitrag findet Ihr hier:

https://www.industr.com/de/weniger-verkehrsstau-durch-kuenstliche-intelligenz-2638095