KI & Robotics

Ist Eure Firma „KI-ready?“ 

Künstliche Intelligenz (KI) gehört nicht nur bei ERGO, sondern in der gesamten Versicherungsbranche zu den am häufigsten diskutieren Zukunftsfeldern, weshalb wir ihr bei //next eine eigene Rubrik gewidment haben. Und doch ist sie kein Selbstzweck: Ohne eine klare Definition des Anwendungsfalls wird KI nicht automatisch zum Problemlöser. Entscheider in der Assekuranz, aber auch in anderen Branchen sollten daher genau definieren, welchen Herausforderungen sie begegnen möchten – und welche Mitarbeiter, Tools, Erfahrungen und Technologien für die Lösung benötigt werden. Ein neues Whitepaper von FRISS, eines Partners der Munich Re Gruppe, zu der auch ERGO gehört, möchte hierbei Entscheidungshilfe sein. 

Technologie selbst ist nicht der einzig wichtige Aspekt, den es zu bedenken gilt. Auch die richtige Kultur ist ein bedeutender Erfolgsfaktor bei der Entscheidung für KI und einen passenden Lösungsanbieter. Für die Implementierung eines KI-Systems ist laut FRISS daher ein gut durchdachtes Change-Management erforderlich, denn letztendlich sei die Kultur erfolgsentscheidend: „Der Einsatz von KI wirkt sich auf viele Prozesse, Systeme und Mitarbeiter aus. Ihre Mitarbeiter müssen daher motiviert und engagiert sein“, heißt es in dem zwölfseitigen PDF (siehe unten).

Auch hier liege eine der großen Herausforderungen – denn zwar wünschen sich alle Veränderung, doch wolle niemand sich selbst ändern. Der Erfolg eines Projekts stehe und falle jedoch mit den Mitarbeitern. Daten, Fähigkeiten und Tools kämen erst an zweiter Stelle: „Wenn Sie die Einführung von KI-Systemen in Erwägung ziehen, brauchen Sie ein gutes Change-Management.

Aus geschäftlicher Sicht werden IT-Kosten häufig als Ausgaben wahrgenommen. Wenn KI uns jedoch Arbeit abnimmt – ob beim Underwriting, bei der Bearbeitung von Schadenfällen oder bei der Preisgestaltung – sollte sie laut FRISS „ganzheitlich eher als Gewinn betrachtet“ werden. Schließlich sorge sie für Wachstum und Innovationen, neue Kunden und stabile Umsätze. „KI ist zwar derzeit in aller Munde, doch wägen Sie alle Aspekte sorgfältig ab, damit Sie mit dieser Technologie den für Sie bestmöglichen Nutzen erzielen.“

Laut FRISS ist die Betrugsbekämpfung als Ausgangspunkt für die Einführung von KI besonders gut geeignet. Warum, lest ihr nach einer kurzen Registrierung und dem Download des PDFs:


Text: Ingo Schenk