Trends

nexsurance: IoT und Versicherungen aus einer Hand

ERGO setzt auf „Internet of Things“ (IoT)-Innovationen als Risikominimierer der Zukunft. Die zentrale Plattform für alle Tech-Angebote des Versicherers heißt nexsurance. //next sprach mit den beiden Geschäftsführern der nexsurance GmbH, Gregor Wiest und Jacob Spönemann, warum eine solche eigenständige Plattform sinnvoll ist.

Jacob Spönemann und Gregor Wiest, Geschäftsführer der nexsurance GmbH (v.l.)

Wozu benötigt ihr nexsurance als gesonderte Plattform?

Jacob: 2018 sind wir mit innosure.me als reine Verprobungsplattform für innovative Versicherungsprodukte gestartet. Seitdem wurden hierüber neuartige Versicherungen wie eine eGamer-, Garten-, oder eine Hochzeitsversicherung am Markt getestet. Die Plattform ermöglicht es uns, Produkte und Services, dank schneller Entwicklungszeiten, binnen weniger Wochen am Markt auszuprobieren. Die Fragen, die wir uns stellen: Besteht Interesse und Bedarf an den Produkten und wie und über welche Kanäle sprechen wir die Kunden am besten an? Wir können also extrem kundenzentriert arbeiten. Mit dem Relaunch von nexsurance liegt der strategische Fokus nun auf risikovermeidenden Produkten und Services, zumeist auf IoT-Basis. Bei der Plattform selbst setzten wir auf die Kooperation mit tech11, und damit auf die Expertise eines innovativen, deutschen Technologie-Start-Ups.

Risikoverminderung bedeutet dann doch auch aus Versicherersicht eine Disruptionsgefahr, oder?

Gregor: Ja, das kann man so sagen. Wenn man das zu Ende denkt, würde weniger Risiko auf lange Sicht auch weniger Versicherungsprämie bedeuten – und damit weniger Einnahmen für uns. Indem wir nun beides – also risikovermindernde Technologien  und Versicherungsschutz gebündelt – anbieten, profitieren wir auch von der „neuen“ Einnahmequelle der Technologie. So werden wir vom Risikoversicherer zum Risikomanager. Wir wollen also nicht erst im Schadenfall da sein – wir wollen, dass es dank neuer Technologien gar nicht erst zum Schaden kommt. Das ist auch im Sinne des Kunden, denn auch er zieht es vor, gar nicht erst bestohlen zu werden. Aus diesem Grund verkaufen wir IoT-Produkte gleich zusammen mit unseren Versicherungen. Den Auftakt macht das Produktbundle auf Basis der Fahrraddiebstahlversicherung.

Und das ist neu?

Jacob: Das ist neu, denn Versicherer dürfen rechtlich gesehen nur Versicherungsprodukte und –services anbieten. Aus diesem Grund haben wir die nexsurance GmbH gegründet. Hierüber dürfen wir versicherungsfremde Produkte, wie SmartHome-Devices, insbesondere auch gebündelt mit einer Versicherung, vertreiben. 

Gregor: Unser erstes echtes Bündelprodukt ist für Fahrradfans: Es kombiniert eine klassische Fahrraddiebstahlversicherung mit einer risikominimierenden Technologie, wie einem smarten Schloss oder einem GPS-Tracker. Der Kunde kann direkt beides zusammenkaufen - also Versicherung und Technologie – und dabei einen Nachlass von bis zu 40 Prozent auf die Versicherungsprämie bekommen. Das ist neu und so noch einzigartig am Markt. Hierfür haben wir auch kürzlich einen Award erhalten: Die Fahrradversicherung hat den zweiten Platz beim Goldenen Bullen 2021 belegt, und zwar in der Kategorie „Versicherungsinnovation des Jahres“. Das macht uns natürlich sehr stolz.

Auch wenn das noch recht neu ist: Könnt ihr schon sagen, wie das Bündel bei euren Kund:innen ankommt?

Jacob: Wir sehen anhand der Verkäufe der Fahrradversicherungen, dass gerade bei E-Bike Fahrern der „smarte“ Fahrradschutz sehr beliebt ist. Hier entscheiden sich rund 50 Prozent für eine Kombination aus risikovermindernder Technologie mit unserer Versicherung. Das zeigt uns, dass wir mit unserem Bundle voll im Trend liegen.

Was ist noch geplant?

Gregor: nexsurance bleibt unsere Testplattform, um schnell und flexibel zu sein und experimentieren zu können. Hier entwickeln wir mittlerweile neue Produkte in wenigen Wochen – dank crossfunktionaler Teams und einer eigenen IT-Plattform. Als nächste Produkte planen wir für nexsurance eine „After-the-event-Versicherung“ und etwas in Richtung Cyber-Security. Aber ich möchte noch nicht zu viel verraten.

 

Mehr unter: https://www.nexsurance.de/Fahrradversicherung