Trends

„Tech Trend Radar“: Welche Technologien prägen unsere Branche?

Nur wenn Unternehmen technologische Trends frühzeitig erkennen und verstehen, können sie sich proaktiv anpassen. Deshalb erstellen Experten von Munich Re und ERGO seit 2015 gemeinsam jährlich eine neue Version des renommierten „Tech Trend Radar“. //next hat sich die frisch erschienene, achte Ausgabe angesehen.

Wie relevant sind neue Technologien für die Versicherungsbranche? Welche Trends sind nur ein Hype – und welche könnten echtes Potenzial für das Rück- und Erstversicherungsgeschäft bergen? Das neu veröffentlichte „Tech Trends Radar 2022“, das Munich Re und ERGO am 1. Juni gemeinsam mit Partnern herausgegeben haben, bietet erneut einen Rahmen, um Chancen zu erkennen, Investitionsentscheidungen zu treffen und die digitale Zusammenarbeit zu verbessern. „Ich ermutige jeden, die Trends genau zu beobachten, damit wir die Risiken besser einschätzen und die Chancen nutzen können, die uns die Technologie bietet", schreibt Joachim Wenning, Vorstandsvorsitzender von Munich Re, in seinem Vorwort zur Studie.  Wie ihre sieben Vorgänger untersucht und bewertet auch die aktuelle Ausgabe wieder die neuesten und relevantesten Technologien – und will damit sowohl Versicherungen als auch Anbietern aus anderen Branchen dabei helfen, ihr Geschäft entsprechend anzupassen.


Wohin geht die Entwicklung?

Auch die beiden Studienautoren Martin Thormählen (Munich Re) und Daniel Grothues (ERGO) haben ein Vorwort geschrieben. Darin skizzieren sie anhand von zwei extremen (und nicht ganz ernst gemeinten) Beispielen, wie unterschiedlich sich Technologie-Trends auf die Assekuranz auswirken könnten:


Eines ist sicher: Digitalisierung und Datenanalytik verändern die gesamte Wertschöpfungskette unserer Branche – von den Produkten über Vertrieb und Marketing bis hin zu Underwriting, Kundenservice und Schadenbearbeitung. Um mit diesem globalen Veränderungsprozess Schritt zu halten, müssen Anbieter wie ERGO kontinuierlich die Auswirkungen technologischer Trends auf ihre Wertschöpfungskette analysieren und die eigenen Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsabläufe optimieren.

44 Trends aus 5 Trendfeldern

Die Experten-Teams von Munich Re und ERGO haben die weltweiten Entwicklungen analysiert, zu Trends verdichtet und definiert – und schließlich ihre jeweiligen Auswirkungen und Relevanz bewertet. Daraus ergeben sich 44 signifikante Trends, die sich auf die folgenden 5 Trendfelder verteilen:

  1. Wellbeing
  2. Hyperconnectivity
  3. Data & AI
  4. Cyber and Crypto
  5. Emerging Industries

Um diese 44 Trends eingängiger, übersichtlicher und einfacher recherchierbar zu machen, werden sie als „interaktives Radar“ dargestellt (siehe Vorschau unten), das sich nach Geschäftszweigen filtern lässt. Zu jedem Trend gibt es eine kurze Beschreibung, die typische Anwendungsfälle beschreibt und sowohl Chancen als auch Risiken aufzeigt. Am wichtigsten ist jedoch, dass der Bericht eine Einschätzung des jeweiligen Reifegrads eines Trends enthält:

  • Hold („auf die Beobachtungsliste setzen")
  • Assess („überlegt, was dies für Euer Unternehmen bedeuten könnte")
  • Trial („erste Initiativen sollten in den am stärksten betroffenen Geschäftsbereichen gestartet werden")
  • Adopt („nutzt beherzt die Vorteile dieser Technologie!")

Darüber hinaus enthält das Radar passende Lösungen von Munich Re und ERGO, die in dem jeweiligen Bereich bereits im Einsatz sind (hierzu demnächst mehr auf //next).

Metaverse als bekanntes Beispiel für einen der 44 Trends

Unter dem Metaverse verstehen wir einen digitalen Raum, in dem Realität und Virtualität durch ausgefeilte Augmented- und Virtual-Reality-Technologien verschmelzen. In den vergangenen Monaten hat sich dieser Trend beachtlich entwickelt. Deshalb hat //next bereits versucht, die Auswirkungen des Metaverse auf die Versicherungsbranche einzuschätzen, hat wichtige Unternehmen, Projekte und digitale Währungen aufgelistet sowie unsere Erfahrungen mit dem Metaverse bei ERGO beschrieben. Wenig überraschend listet daher auch das „Tech Trend Radar 2022“ das Metaverse als einen der Top-Trends innerhalb des oben genannten Trendfeldes „Hyperconnectivity“ auf, analysiert dessen Chancen und Risiken und rät den Lesern, diesen Trend für ihr Unternehmen genauer zu bewerten: 


Neugierig geworden? Weitere Einzelheiten über das „Tech Trend Radar 2022“ und die anderen 43 spannenden Trends, die es aufgedeckt hat, finder Ihr auf der Landingpage des Projekts unter:


Text: Ingo Schenk

Vorschau auf das „interaktive Radar“, ein wichtiger Bestandteil des „Tech Trend Radar 2022“ Vorschau auf das „interaktive Radar“, ein wichtiger Bestandteil des „Tech Trend Radar 2022“